Biografie

Nach diversen Erfahrungen auf Theaterbühnen entdeckt Florence Absolu die Texte von Jacques Brel, die Liebeslieder von Edith Piaf und die Melancholie der Akkordeonklänge : Sie nimmt Gesangsunterricht und singt sehr bald auf den Straßen diverser deutschen Städten begleitet von einem Akkordeonisten. Ein Bassist und ein Schlagzeuger kommen dazu und es folgen über 200 Konzerte vorwiegend in Süddeutschland innerhalb von 5 Jahren. In Trier / Luxembourg singt sie in diversen Formationen und Big Bands auf, doch das Chanson vergisst sie nicht und so gründet sie ein Duo mit Tobias Knebel (Piano) auf, dessen Repertoire vorwiegend Titel von Jacques Brel* beinhaltet. Zahlreiche Konzerte und 3 Cds enstehen aus dieser Komplizität. Nach und nach arbeiten Jazz-Musiker mit dem Duo zusammen, die Arrangements der Chansons bekommen dadurch einen Jazzigen Gewand und manche Soli gehören nun auch dazu. Seit 2014 interpretiert sie auch Chansons von Claude Nougaro und Michel Legrand. Ihr neuestes Programm widmet sie ausschließlich diesen drei Männern. Während viele Sängerinnen ab und an das eine oder andere Lied von Brel, Nougaro oder Legrand in ihre Programme aufnehmen, ist Florence Absolu die einzige Frau in Europa, die ein kompletes Programm mit diesen Liedern anbietet.

Parallel dazu interpretiert sie seit 2008 Lieder von Edith Piaf, zunächst am Theater Trier und dann mit ihrer eigenen Show auf vielen großen Bühnen bis nach Berlin, Koblenz, Fürth, Koblenz, Neunkirchen, Esch-sur-Alzette (Lux.), Illkirch (F), Bastia (F), Ingré (F).

 

 

Porträts aus der Presse

Trierischer Volksfreund – 20.02.2016

 

Saarbrücker Zeitung – 01.10.2012

 

Trierischer Volksfreund – 12./13.05.2011